Table of Contents Table of Contents
Previous Page  9 / 20 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 9 / 20 Next Page
Page Background

9

Grundlage der Hilfepläne

– Regelmäßige Überprüfung und

Anpassung der Hilfepläne

– Aufbau eines Netzwerks undWeiter­

vermittlung in fortführende Hilfen

Wir arbeiten:

– orientiert an den Stärken und Res-

sourcen der Adressat*innen in enger

Zusammenarbeit mit allen Beteiligten

– systemisch lösungsorientiert

– nachhaltig

Zahlen & Fakten 2016

Sozialpädagogische Familienhilfen

12

Familien

9

Alleinerziehende insgesamt

18

Kinder

50%

in prekärer Wohnsituation

50%

mit Migrationshintergrund

1 Jahr

durchschnittliche Dauer der Hilfen

Bewusste Partizipation der

Adressaten*innen im gesamten

Hilfegeschehen

finanz. / behördl. Angelegenheiten

Erziehungsfragen

innerfamiliäre Konflikte

Klärung der Wohnform

schulische / berufliche Perspektiven

Strukt. Alltag / Plan. Freizeitaktivitäten

psychische / gesundheitliche Probleme

Entwicklung eigenständiger Lebensführung

Überprüfung des Kindeswohls

8

11

4

5

5

7

2

4

3

Schwerpunkte der Hilfen

Nachhaltig gestalten wir unsere Arbeit

auch durch die enge Vernetzung mit

anderen Jugendhilfeeinrichtungen im

Stadtgebiet sowie insbesondere durch

unsere Jugendberatungsstelle. Sie fun-

giert in Übergangsphasen und Krisenzei-

ten für ehemals durch unser HzE-Team

betreute Jugendliche auch über das 21.

Lebensjahr hinaus als vertraute Anlauf-

stelle.